Schweigen ist Silber, Debattieren ist toll!

FHG-Schüler argumentieren, diskutieren und überzeugen bei einer simulierten Sitzung der Vereinten Nationen

Für weitere Aufnahmen bitte auf das Bild klicken

Reden vor einer Menschenmenge? Für viele eine Horrorvorstellung – für FHG-Schüler eine Herausforderung, an der sie wachsen.

Schloss Krickenbeck ist ein besonderer Ort für besondere Ereignisse, und so trafen sich dort am Samstag, den 8. März, 120 der besten Schülerinnen und Schüler von 22 Gymnasien im Umkreis, um auf Englisch über hochbrisante Fragen, wie die globale Trinkwasserversorgung angesichts der Erderwärmung, die internationale Organisation von Flüchtlingslagern oder einen Fahrplan für Atomverhandlungen mit dem Iran, zu debattieren. Dafür schlüpften die Schüler in die Rolle von Delegierten verschiedener Länder, deren Interessen sie dann vertraten. In Anzug und mit Krawatte widerlegten sie erfolgreich Mark Twains Aussage, dass das menschliche Gehirn eine große Sache sei, aber nur bis zu dem Zeitpunkt funktioniere, da dieser aufstehe, um eine Rede zu halten. „Das ist sinnvoll, wenn man später im Studium oder am Arbeitsplatz Reden hält, oder Themen in der Firma präsentiert“, sagt Tim Baumgartner, der als Chair das Human Rights Committee leitete. Und zur Frage des Reporters vom WDR-Fernsehen, ob diese Veranstaltung nicht nur für Streber sei, die kein Fußball spielen könnten, kann man nur Karl Lagerfelds Aussage anführen, dass offensichtlich Fußball auf Dauer die Schädel leert.

Vorbereitet wurden die FHG-Schüler im wöchentlich stattfindenden Debating-Club, wo auf Englisch argumentative Schärfe, Auftreten, Verhandlungsgeschick und Überzeugungskraft trainiert werden.

FHG-Schülerinnen und Schüler zeigen ihre KUNST

tl_files/fhg/frontpage/querschnitt2014.jpgAm Mittwoch, 9.4.2014, wird die jährlich stattfindende Querschnitt-Ausstellung des Franz-Haniel-Gymnasiums feierlich eröffnet. Hierbei zeigen die FHG-Schülerinnen und Schüler eine besondere Auswahl der im Kunstunterricht des letzten Jahres entstandenen Arbeiten in der Bezirksbibliothek in Homberg-Hochheide, Ehrenstr. 20.
 
Auch in diesem Jahr sind vielfältige und äußerst kreative Werke der Schülerinnen und Schüler des FHG von Klasse 5 bis zur Jahrgangsstufe 12 zu sehen. Unter anderem sind fantasievolle Architekturmodelle eines Kunst und Design-Kurses des FHG zu bestaunen sowie z.B. farbintensive Popart-Drucke einer 9. Klasse, gemalte Flusslandschaften der Jahrgangsstufe 5 und vieles mehr.
Eröffnet wird die Ausstellung am 9.4.2014 um 17 Uhr im Beisein der Schulleitung des FHG, Norbert Thummes, und der Büchereileiterin, Frau Sester. Eltern und Schüler/innen des FHG sowie interessierte Besucher sind zu der Eröffnungsveranstaltung herzlich eingeladen. Bis zum 8.5.2014 sind die Arbeiten der Schüler/innen anschließend noch während der regulären Öffnungszeiten der Bücherei zu sehen.

Geographie-Wettbewerb

Schulsieger 2013

Jascha Kestler ist 2013 Schulsieger des Franz-Haniel-Gymnasiums beim Geographie-Wettbewerb Diercke Wissen, bei dem jährlich ca. 280000 Schüler teilnehmen. Mehr als 32000 Schüler haben in NRW am Geographie-Wettbewerb 2013 teilgenommen. Für seine überdurchschnittlichen Leistungen wurde Jascha Kestler als einziger Duisburger Schüler auf der Bühne beim Landesschulgeographentag in Hamm besonders gewürdigt.

tl_files/fhg/frontpage/Geographentag2013-2.jpg tl_files/fhg/frontpage/Geographentag2013-1.jpg

Schulsieger 2014

tl_files/fhg/frontpage/Geographentag2014.jpgRorik Winante ist 2014 Schulsieger des Franz-Haniel-Gymnasiums beim Geographie-Wettbewerb Diercke Wissen.

Forschung meets Schule: Biologie am FHG

tl_files/fhg/frontpage/forschung-meets-schule.jpgBei der Recherche in der Online-Datenbank der Forschungsbörse findet sich unter dem Forschungsschwerpunkt der Humangenetikerin Frau Dr. Katja Eckl folgender Eintrag:

Wie ist die gesunde Haut aufgebaut und wie funktioniert sie? Welche Mutationen in welchen Genen verursachen welche Erkrankungen der Haut und wie kann man diese therapieren? Wir untersuchen nicht nur die DNA von Patienten mit erblich bedingten, oft sehr seltenen Hautkrankheiten auf Mutationen in bekannten Genen, sondern suchen auch gezielt nach Mutationen in noch unbekannten Genen.

Es war klar, dass das hervorragend in das Genetik-Halbjahr des Bio-LK passen würde und so hat der Biologielehrer René Immig Kontakt mit der Biologin aufgenommen und diese war sofort bereit das Franz-Haniel-Gymnasium nach einem Besuch vor zwei Jahren erneut zu besuchen, obwohl gerade erst von einem Forschungsprojekt aus Tel Aviv zurückgekehrt.

Mit brachte die Forscherin eine  Präsentation zum Thema seltene Hautkrankheiten: Ichthyosen,  Phänotyp, Vererbungsmodus, Therapie-Ansätze mit Hautmodellen und induzierten pluripotenten Stammzellen, also Forschung auf höchstem Niveau, herunter gebrochen für die Schüler/innen des LK Biologie in der Q1 am Franz-Haniel-Gymnasium.

Das Gespräch ging aber auch in Richtung „Was erwartet mich in einem Leben als Forscher?“ und Bemerkungen wie "ohne Englisch geht es nicht" und "arbeitet vernetzt und fächerübergreifend, Forschung ist interdisziplinär" zeigten den Schüler/innen auf, wofür sie all den Stoff der Oberstufe denn wohl brauchen könnten (Non scholae, sed vitae discimus).

Abschließend legte die Forscherin, die auch Jurorin in einem amerikanischen DNA-Contest ist, dem Kurs die Teilnahme daran nahe. Dies sei eine geeignete Übung. Dabei geht es darum, dass sich die Schüler/innen mit einer wissenschaftlichen Fragestellung in einem englischsprachigen Ergebnispaper auseinandersetzen sollen und das in einem internationalen Wettbewerb. Eine Übung in Exzellenz. Auch die Spitzenschüler/innen brauchen schließlich Herausforderungen.

Für einen guten Zweck - Erfolgreiche Sammelaktion des Franz-Haniel-Gymnasiums

FHG-Schüler konnten der Bosnienhilfe der Caritas die stattliche Spendensumme von 3504,41 Euro überweisen

tl_files/fhg/presse/2014/Bosnien_2013.jpgFreude schenken – das ist kein Unterrichtsfach, aber ein wichtiges Anliegen, das viele Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 ver- folgten, als sie kurz vor Weihnachten von Haus zu Haus zogen, um für die alljährliche Spendenaktion des Franz-Haniel-Gymnasiums fleißig Geld zu sammeln. Der Betrag in Höhe von 3504,41 Euro wird wie in den letzten Jahren vor allem dem Schulzentrum „Petar Barbaric“ in der bosnischen Stadt Travnik zugutekommen.

Vor der Spendenaktion hatte Heribert Hölz, der Gründer der Bosnienhilfe der Caritas, den Schülern in der Aula im Rahmen eines Vortrages mit anschließender Fragerunde veranschaulicht, wie groß die Not der Menschen in Bosnien auch Jahre nach Kriegsende  noch ist. Hohe Arbeitslosigkeit und die Tatsache, dass die Armut und Bedürftigkeit der Menschen in diesem Land in Vergessenheit geraten sind, sind mit ausschlaggebend für die prekäre Situation. Heribert Hölz erläuterte den Schülern auch, wie die Schüler in Travnik leben und lernen und wie wichtig für sie Bildung ist, um eine lebenswerte Zukunft haben zu können. Die Schüler bildeten sichtlich berührt und hochmotiviert Gruppen, um für die bosnischen Kinder Geld zu sammeln, damit sie unter besseren Bedingungen lernen und arbeiten können.

Heribert Hölz wird sich Anfang März, bei seiner nächsten Reise nach Bosnien, persönlich darum kümmern, dass das Geld sicher ankommt. Schulleiter Norbert Thummes sowie die Organisatoren der Spendenaktion Sandra Griguszies, Karsten Griguszies und Christoph Rutkowski freuen sich über das außergewöhnlich große Engagement der Schülerinnen und Schüler und den Sammelerfolg. Ein herzlicher Dank gilt allen Sammlern und Spendern, die die Aktion unterstützt haben. Ihre Solidarität mit den Kindern und Jugendlichen in Bosnien verdient höchste Anerkennung.